Individualität, Kreativität, Expression
das sind die drei Schlagworte, die mein musikalisches Schaffen kennzeichnen.

Individualität  
Als erstes beeindruckten mich nachhaltig die grossen Solisten, die man nach wenigen Tönen sofort erkennen konnte, wie Coleman Hawkins, Lester Young, Harry Carney, Dexter Gordon, Gene Ammons, Stan Getz, Sonny Rollins, die Texashonkers Arnett Cobb und Eddie „Lockjaw" Davis, später John Coltrane, Pharaoh Sanders, Wayne Shorter, Dave Liebman und Michael Brecker. Alle miteinander halfen mir dabei, meine eigene Stimme auf Tenor-, Bariton- und Sopransaxophon zu finden.
Kreativität
Irgendwann stand ich vor der Frage, wie all das, was man von den grossen Jazzmeistern gelernt hat, in eigene Musik umsetzen, wie auch aktuelle Strömungen einbeziehen, und vor allen Dingen, wie an sein Publikum bringen? Und so entstanden- neben meiner Beschäftigung mit dem klassischen, akustischen Jazz- mit der Zeit so unterschiedliche Bandprojekte wie THE SCREENCLUB oder D´n´A- GROUP, das jedes auf seine eigene Art diesen Spagat meistert.
Expression 
Der Wille zum persönlichen und individuellen Ausdruck, der die „Kopfmusik" Jazz wieder mit Emotion, Kraft und Energie verbindet, macht meine Musik zu etwas Besonderem, egal ob im akustischen oder elektrischen Stil, konzertant oder zur Untermalung.


Ich bin stolz, auf meinen Instrumenten meine ganz persönliche Stimme entwickelt zu haben und anbieten zu können, einen Sound, der besonders voll und reich an dynamischen und klanglichen Nuancen ist, dabei tief in der Jazztradition verwurzelt. Die Instrumente, die ich benutze, sind echte Highlights im Instrumentenbau!

Tenorsax

Buescher 400, Ser.-Nr. 309***
King Super 20, Ser.-Nr. 359***
Selmer Super Action 80, Ser.-Nr. 363***
Otto Link Metall (Florida Model, 60er) 10, 10*, 11*
Marca Superieure 3 1/2 und Gonzales 3 1/2

eine wirkliche Alternative zu diesen Vintageinstrumenten stellt für mich die Big-bore Reihe von SYSTEM54- Saxophonen dar, die in Handarbeit in Taiwan hergestellt werden und für die ich als Endorser tätig bin, check them out!

Baritonsax
Conn 12m, Ser.-Nr. 960***
Vintage Keilwerth (JKG), Ser.- Nr. 17***
Lignatone, Ser.-Nr. 49***
Zinner Kautschuk #79 Jazz 9* oder
Otto Link Metall Supertonemaster 9
Gonzales 3 1/2 und 4

Sopransax
Buescher True Tone, Ser.-Nr. 163***
Otto Link Kautschuk Tone Edge 12
Gonzales 3

C-melody Sax
Conn Straight Neck, Ser.-Nr. 85***
Zinner C-Sax Mundstück 8*

Altsax
Selmer Super Action 80 Series 2, Ser.-Nr. 493***
Zinner C-Sax Mundstück 8*

Um auch im elektrisch verstärkten Zusammenhang (z. B. bei live-DJing oder live-Konzerten) einen konstant qualitativ hochwertigen Sound garantieren zu können, benutze ich folgendes:
Mikrofon/Sender/Effekte/Verstärker:

SD-Systems oder Sennheiser 908 B
Sennheiser EW 100 G2
Boss Space Echo
Harmony Man Digitec
QSC K- Series K10 Monitor-/Verstärkerbox

 

Hier der "offizielle" Teil meines Musikerlebens, kurz zusammengefasst:
Musikstudium
1999-2003 Studium Musikerziehung JAZZ/ROCK/POP an der HMT Hannover, Hauptfach Saxophon bei Volker Winck/Frank Gratkowski, Matthias Schubert.
U. a. bei folgenden Workshops der Musikhochschule teilgenommen:
- Richie Beirach/Gregor Hübner
- Jazzcrusaders mit Wayne Henderson und
  Jean Toussaint
- Jimmy Cobb Quartett mit Eric Alexander
- Nyugen Lee
- Florian Ross
- Alexander v. Schlippenbach mit Evan
  Parker und seinem Monk Projekt mit Rudi
  Mahall
Diplomarbeit mit dem Thema „Motivische Spieltechniken im zeitgenössischen Saxophonspiel seit Sonny Rollins und John Coltrane untersucht an ausgewählten Beispielen": „Blue seven" von Sonny Rollins, „Impressions" und „Take the Coltrane" von John Coltrane, „Yes or no" von Wayne Shorter und „Passion dance" von Joe Henderson.
Mindestens genauso wichtig waren die Anregungen, die ich von Christof Lauer bekommen habe und ganz besonders von Dave Liebman in seiner Masterclass!!!

Musikpreise
1997 Solistenpreis „bester Tenorsaxophonist" bei Winning Jazz
2001 Finalist mit „The Bridge" beim bundesweiten Wettbewerb der Musikhochschulen
Förderpreis für solistische Leistungen auf dem Tenorsax beim internen Wettbewerb der Musikhochschule Hannover
Bandpreis bei „Winning Jazz"

Musiker, mit denen ich bislang gespielt und/oder gearbeitet habe
Joo Kraus, Christian Kappe (tp), Dave Liebman, Eric Alexander, Lutz Büchner, Emil Mangelsdorff, Waldo Wheathers (sax), Martin Lejeune (guit), Richie Beirach, Phil Markowitz, Max Vax, Larry Porter (p), Hajo Hoffmann, Gregor Hübner (viol), Jean-Louis Rassinfosse, Tony Marino (b), Nene Vasquez, Clyde Stubblefield, Jimmy Cobb (dr), Siggy Davis, Lyn Collins, Marva Whitney, James Kakande, Emma Lanford, Melva Houston, Kip Blackshire (voc), Old Merrytale Jazzband

Pädagogische Tätigkeit
2006-2011 „Jazzbotschafter" des Jazzclubs Hannover in Schulen der Stadt und der Region Hannover, u. a. bei „MusikInHainholz"
langjährige Dozentenleitung bei „JazzIt", u. a. mit Jean-Louis Rassinfosse und Thomas Brendgens-Mönkemeyer und als Dozent auf Burg Fürsteneck
Langjährige Erfahrung als Musikschullehrer mit Bläserklassen, seit 2007 ausschließlich Privatdozent

 

 

David Milzow