KOMMENTARE BERÜHMTER SAXOPHONKOLLEGEN

Tom Scott (mehrfacher GRAMMYpreisträger) gab folgendes Statement über David Milzows Spiel in Studiosampler "Liquid Sax" ab (audioMIDI.com 12/05, Review at a Glance):
 "Someone finally got it right! That´s the best sampled sax I´ve heard to date. Who needs me to write a review?! "  

 Bret Primack, Sonny Rollins´ Webmaster schrieb per email am  Freitag, 08.09.2006 
 " David: I played your music for Sonny over the phone and he really dug it.
 He asked that you send him a CD to: Sonny Rollins... (Privatadresse)" 
 Sonny Rollins nach Erhalt der CD: "Keep on playing, please.", gesendet So, 05.11.2006 von        
 Brent Primack, Sonny Rollins´ Webmaster

 - Dave Liebman auf seiner Saxofonemasterclass am 02.08.2008 bei New York:
„...one of the gentlemen from Hannover/Germany brought an incredible piece and played it amazingly. We were like standing o 10´o´clock in the morning... So I asked if he would be able to play his solopiece, untiteled. I think it´s really great what he did. Please welcome from Hannover/Germany: David Milzow...
 ... I must say- of course David will obviously agree with me-  it makes me thinking of Michael Brecker. That language was created by Michael, David took it somewhere and I really  appreciate this..."
- "Pleasure to have you at the masterclass--- Best Lieb" auf seiner Grusskarte

 

Referenzen über Studiosampler „LiquidSax", eingespielt von David Milzow

audioMIDI.com 12/05
Review at a Glance

How does it sound?
"Sax-tastic"! (That's good). If you don't believe me, then hear it from a Grammy winner....
Liquid Sax is a sample library of created by Ueberschall, of Alto, Tenor, Baritone, and Soprano saxophones. Each instrument is played in different phrases based upon a variety of different genres. The styles range from that of the "smoke filled", traditional jazz bar sounds of the early 1950's to more contemporary "smooth" jazz type styles. There's bebop, swing, cool 60's soul and bossa, 70's funk, Latin, rock and more. Even dance music will benefit from the vast array of this collection of riffs. Really, as you'll soon learn, there's no limit to which "style" you use Liquid Sax, due to it's one of a kind editability.
If you want "real", then . . . hire a "real" sax player to throw down licks as professional as these. It's true, this is not a living sax player, but it's played by one and truly sounds the best of ANY sample collection around today.
The sound quality is, to date, the best I've ever heard. There have been other saxophone sample discs, sample players, and sample loop recordings, but Liquid Sax is the first sax sample collection to truly sound like the real thing. Listen close and you'll hear the players' reed noises as they blow. I'm sorry, but that's a component missing from most all the rest and certainly something you will not get from a MIDI file.
Speaking of ... a "real" saxophone player, I thought that I'd give a shout out to someone I work with, who just might be somewhat of an authority on sax and sax samples. So, I had Tom Scott stop by my studio for a listen and got his opinion of the Liquid Sax...So, what did he say? After giving the liquid sax a listen, without a pause, Tom Scott said, "Someone finally got it right! That's the best sampled sax I've heard to date." Who needs me to write a review?! If that's not an endorsement, what is!


Computer Music 10/05
Ueberschall have made their name producing top quality sample collections and now, with a range of ROMplers also under their belt, they've developed Liquid Instruments. Liquid Saxophone is the first release in the series, and comprises alto, tenor, baritone and soprano saxes.
The quality of Liquid Saxophone's samples is excellent - the material is plentiful and covers a wide range of styles.
BOXOUT
One saxy mutha
The loops contained within the library were performed by well-regarded session musicians and are excellent. The quality of the recordings is excellent too, and no compression or processing has been used. The tenor sax is particularly mouthwatering and has the tone and grit of a truly sexy sounding instrument.
The four saxes cover a wide range of styles, including smooth 50s bar-jazz, swing, be-bop, hard bop, 60s riffs, 70s licks, Brazilian, 80s pop, 90s acid jazz and more.


Music Tech 10/05
Pure sound
The quality of the samples ­all recorded dry and free from any processing ­is first-class. And as you might expect in a sax sample library, much of the material is in a jazzy vein, and some of it is rather busy ­particularly the bebop stuff...
This is very impressive software coupled with an equally imposing set of sampled saxophone playing. And together, they really do provide a vast range of melodic possibilities. The styles on offer range from 50s bar jazz through to 90s acid jazz and just about everything between. ....However, as mentioned above, the playing is heavily jazz influenced (even the Rock Rebel category contains smooth jazzy phrases) and the collection might have more commercial appeal with the inclusion of more gutsy blues and rock licks.
.....
MTM EXCELLENCE AWARD
10/10


Overall Rating (1 through 5): 5
www.soundsonline.com
UEBERSCHALL Liquid Saxophone
By Marty Cutler
Jan 1, 2006 12:00 PM
Gratuitous Sax
Saxophonist David Milzow coaxes fat, burnished tones from his instruments and provides a rich balance of jazz, pop, and funk phrases for the collection. His innate sense of swing informs almost everything he plays and lets you adapt, for example, funk riffs to bebop or vice-versa. Realistic elements include the percussive valve noise punctuating the baritone sax riffs on SoulSlap and the rich tenor-sax multiphonics found on the baritone Brazil and Mad Doc samples...
The soprano saxophone phrases are gorgeous, sometimes recalling the nuanced phrasing of Wayne Shorter. The intimate recordings capture plenty of realistic artifacts - you can hear breath and air crossing the reeds. With the help of Melodyne technology, Liquid Saxophone sets a new benchmark for sample players, and I recommend it highly.


Liquid Saxophone von Überschall
von Andreas Ecker
Macwelt 12/05
Mit den Liquid Instruments startete die in Hannover ansässige Softwareschmiede Überschall Mitte des Jahres eine neue Generation virtueller Instrumente, die es in sich haben. ....
Zur Auswahl stehen Tenor-, Bariton-, Alt- und Sopransaxophon, jedes mit einer nach Stilen geordneten Library.
Alle Licks wurden von David Milzow eingespielt, der sein künstlerisches Handwerk an der Hochschule für Musik und Theater erlernte und heute als vielseitiger Interpret seiner Instrumente sowohl live als auch als Studiomusiker gefragt ist.
Hört man sich durch die Library, so stellt man schnell fest, dass die eingespielten Licks den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden. Von wehmütig bis poppig, von rauh und soulig bis spitz und funkig findet man alles, was das Herz begehrt. Kaum zu glauben, dass hinter allen Aufnahmen ein und derselbe Musiker steht.
Fazit und Ausblick:
Für alle, die sich schon immer einen begnadeten Saxophonisten als Partner gewünscht haben, ist Liquid Saxophone ein Muss. Mit dem Plugin ist Überschall ein konkurrenzlos flexibler Sample-Loop-Player einer neuen Generation gelungen. Die Licks klingen sauber, trocken und trotzdem warm und lebendig... Der Musikalität sind also kaum Grenzen gesetzt. Derzeit dürfte es keine andere sample-basierte Sax-Library geben, die sich so flexibel darstellt und so authentisch klingt wie Liquidsaxophone.


www.soundonsound.com

Derek Johnson
The most important thing about the phrase library is, of course, the player (David Milzow) and the music he's playing. Using a variety of vintage horns and mouthpieces, David blows his way in jazzy and soulful fashion through the basic soprano, alto, tenor and baritone family (there's no bass sax, sadly). His experience shows in the neatly executed, stylistically appropriate licks, riffs and solos he provides. The baritone patch 'SoulSlap' is a standout amongst dozens, funky mouthpiece pops and all. In fact, it's the feel of these recordings, enhanced by the key noise and breaths, that makes them so strong. Sadly, the Program names don't give you much idea of what to expect: 'AFunk', 'Boogalues', 'MightyBop', 'SoulSlap', 'SoulGlow' are some of the more comprehensible ones, but some refer obliquely to tracks, styles and players, and you'll have to confirm by listening in many cases.


amazona.de, febr. 2006 marcus zahnleiter
...Wie klingt die Library denn jetzt?
Kurzum, sehr gut! Und damit man die Samples noch besser in Szene setzen kann, wurde hier komplett auf Effekte und Komprimierung verzichtet. Die Bandbreite an Musikstilen ist sehr groß und lässt kaum Wünsche offen. Das wunderbar knarrende Baritonsax ist mein persönlicher Favorit. Doch sind ja die Geschmäcker (Gott sei Dank) verschieden. Hier sollte jeder etwas Passendes für seine Produktionen finden...
Fazit:
...
Für den Saxofonfreund gibt es momentan nichts Vergleichbares, wenn man mit vorgefertigten Licks arbeiten möchte. ...
Man muss wohl kaum erwähnen, dass das Liquid Saxophon keinen echten Saxofonisten ersetzen kann. Doch die Wenigsten haben einen solchen zur Hand, geschweige denn einen so begnadeten. Genau die Zielgruppe darf sich jetzt freuen und kann getrost zuschlagen...


Referenzen über Studiosampler „LiquidHorns", eingespielt und arrangiert von David Milzow

www.musicianslife.de
Andreas Ecker
Liquid Horn Section
Of course you could also play some chords with an usual sampler but you'll never achieve the liquid sound experience given with this plug-in...
Conclusion
Horn Section is a new enrichment for the Liquid Instrument Series. Instead of postulated horns you'll find find a wide spectrum of woodwinds and brasses, tailored for the arrangment of complete horn sections. But no alternative to the solo brasses Liquid Trumpet and Saxophone.
As expected also this library convinces with the quality of sound. All licks can be changed in tempo and scale and thanks to the Melodyne-Algorithm the outcome is still on the highest level. The stability of this program is also creditable...
Within the 600 mb library you'll find almost everything you need for a complete horn section. Of course you could also play some chords with an usual sampler but you'll never achieve the liquid sound experience given with this plug-in...


Ueberschall Liquid Horns

Flüssige Hörner aus Deutschland
Andreas Ecker
Mit der Liquid Horn Section ergänzt die deutsche Softwareschmiede Überschall ihre inzwischen stattliche Library an flüssigen Instrumenten...
Sie bietet dennoch eine enorme Bandbreite an Artikulationsformen, Spielweisen und Stilen und deckt beinahe alle denkbaren Einsatzbereiche ab...
Die Aufnahmequalität der Phrasen ist wie bei den anderen Liquid Instruments sehr gut. Die einzelnen Phrasen sind wunderbar trocken aufgenommen, sodass man sehr schön mit eigenen Hall-Plug-ins arbeiten kann. Von sanft angeblasen, blues-mäßig bis hin zu knackigen, harten Spielweisen ist alles vorhanden, was man sich wünschen kann und der vom Hersteller angegebene weit gefasste Einsatzbereich scheint realistisch...
Fazit
Mit den Liquid Horns erhält die Liquid Instruments Library eine weitere Bereicherung. Anstelle der postulierten Hörner steht ein weites Spektrum an Holz- und Blechbläsern zum Einsatz bereit, maßgeschneidert für das Arrangement von Bläsersätzen...
Wie gewohnt kann auch dieses Volume der Liquid Instruments klanglich voll und ganz überzeugen. ...
Innerhalb der ... Library findet man für Bläsersätze beinahe alles, was man braucht. Sicherlich kann man mit einem herkömmlichen Sampler schneller ein paar Akkorde einspielen, wird damit aber nie die Echtheit des hier gebotenen - fließenden - Klangerlebnisses erreichen...
Wer sehr konkrete eigene Vorstellungen bezüglich eines Bläserthemas hat, der wird unter Umständen einiges an Detailarbeit leisten müssen - trotz der umfangreichen Repertoires, das bereits fertig vorliegt...


Liquid Horn Section
Compupter Music, April 2007
www.computermusic.co.uk
Unless you have the resources to record the real instruments, getting a good brass sound out of your computer is next to impossible. Or rather, it was, for the Liquid
Instrument Horn Section makes a much better job of doing this than most synths and sample libraries...
In fact, Horn Section is probably the most successful Liquid Instrument yet seen - it's possible to alter the original sounds quite a bit before they start to sound unnatural, and the quality of the samples themselves is top-notch...
If you want realistic brass parts that can be tailored to your project with ease, look no further.

9/10


PC & Musik, Juni 2006
www.pc-und-musik.de
Liquid Horn Section
Blow my hat off! This Horn Section is, thanks to the Liquid Player and the first class quality of the samples, miles ahead of any mere mortal library. Funk- and soulproducers without their own horns should buy this one immediately...
Sounds:
A soundbank seperate into staccato and legato with the categories „high", „mid" and „low intensity". In there you'll find folders like „Coolphunk", „Harlem" or „Groovemaster" and they even keep what they promise. Each phrase is served with the classical orchestra (saxophone, trambone, trumpet, and so on). Besides that the library also includes an extra section with chords, swells and extra notes. The whole material is perfectly recorded and sound like the above named bands (Tower of Power, Earth, Wind & Fire, and others).


PRESSE ÜBER MEINE KONZERTTÄTIGKEIT (u .a. mit THE SCREENCLUB)

Neue Deister Zeitung, 28.3.2009 (si)
Genüsslich zurücklehnen und Jazz genießen
Kultur nach Feierabend" im Paulmann- Casino/ Duo David Milzow und Beatrice Kahl spieltVölksen. Die Musik... war von Anfang an präsent und einladend: Das Jazz-Duo David Milzow und Beatrice Kohl lud die Besucher... mit einer Programmfolge ein, die zum genüsslichen Zurücklehnen und Zuhören animierte.
Solist mit den zwei Saxofonen und seine quirlige Begleiterin... entfalteten von Anfang an mitreißenden Zauber. Bei dem Gastspiel im fast voll besetzten Auditorium... stellten sich die beiden in Höchstform vor.
- Klangschönheit und jugendliche Frische - Im Mittelpunkt des kleinen Festivals: Kompositionen der Jazzgrössen Duke Ellington, Charlie Parker, Stevie Wonder und natürlich auch begleitet von Eigenkompositionen des gefragten Live- und Studiomusikers, der sowohl als Solist wie auch mit seiner eigenen Band The Screenclub als Preisträger in der gesamten Bundesrepublik und bei internationaler Präsenz von sich reden macht. Dank der Klangschönheit und der jugendlichen Frische wurde die frühe Abendstunde zu einem musikalischen Genuss, der gut und gerne hätte doppelt so lange dauern können. Anspruchsvoll und überzeugend die jeweiligen Einblendungen, die mit Szenenapplaus und am Schluss mit kaum enden wollendem Beifall bedacht wurden.
Als angenehm während der swingenden Atmosphäre wurde ebenfalls die dezent angepasste Geräuschkulisse empfunden, die dem Ganzen das I-Tüpfelchen aufsetzte...


Deister Anzeiger, 27.3.2009 (ged)
Duo versprüht gute Laune

Jazzmusiker spielen im Paulmann- Casino
Völksen. Wenigstens für eine halbe Stunde haben rund 140 Zuhörer... gestern Nachmittag... den Dauerregen vergessen können. Für das unerwartete Zwischenhoch sorgten David Milzow (Saxofon) und Beatrice Kahl (E-Piano) aus Hannover. In der Reihe Kultur nach Feierabend präsentierten die beiden Musiker einen kurzweiligen Querschnitt ihrer Repertoires.
Die ruhigen und gefühlvollen Melodien gingen dem bestens eingespielten Duo im sehr gut besuchten Paulmann- Casino besonders leicht von der Hand. Das war in der Eigenkomposition „Cristal Blue" ebenso eindrucksvoll zu hören wie in der Ballade „Star Crossed Lovers" von Duke Ellington. Hier spielten Milzow und Kahl reihenweise Ihre Trümpfe aus. Doch auch der musikalische Hüftschwung gelang dem Duo üerzeugend. „Spezial Club" und auch die Adaption von Stevie Wonders „Isn´t she lovely" jedenfalls versprühten jede Menge gute Laune. In Form einer CD konnte die auch noch mit nach Hause genommen werden."

 
Langenhagener Zeitung, 25.7.2008, Stefan Kohl

The Screenclub aus Hannover mit dem Ausnahme- Saxofonisten David Milzow im Mittelpunkt hat beim Stadtfest gezeigt, dass das Hofkonzert-Publikum auch für moderne Klänge offen ist. Improvisation war angesagt mit meist funkigen,... auch mal balladasken Rhythmen...Standards wie „Summertime" von George Gershwin liessen noch nicht ahnen, was dann kommen sollte. Milzow spielte sich durch sämtliche Register seiner beiden Saxofone- gerne auch mal gleichzeitig. Ihm fehlt eigentlich nur der Auftritt auf einem namhaften Festival, um zu den ganz Grossen zu gehören.
Vasquez lieferte sich... feurige Rhythmus- Duelle, und Keyboarderin setzte mal mit schnittigen Akkorden, mal mit perlenden Läufen ihre Akzente. Dabei harmonierten die fünf,..., als würden sie täglich zusammenspielen...


HAZ, 9.6.2008, Bernd „Tiga" Schwope:

WILDE MISCHUNG, Jazz trifft Heavy Metal,... DNA Group im Jazzclub Hannover.
Neu ist die Idee nicht. Bereits 1977 veröffentlichte die Fusion- Jazz- Band Brecker Brothers ein Album mit dem Titel ´Heavy Metal Bebop´. Hardrock trifft auf Jazz- etwas Abwegigeres lässt sich damals wie heute kaum vorstellen. Bei den Brecker Brothers war dies allerdings nicht mehr als ein Muckerwitz. Durchaus ernst gemeint ist der Ansatz der DNA Group. Zum Beweis bratzt Gitarrist Andy Kammer im hannoverschen Jazzclub erst mal ein hartes Metalriff in die Runde. Saxofonist David Milzow kontert mit einem rhythmischen Gegenentwurf, um sich schliesslich mit Kammer zu singenden, pathetischen Unisono-Linien zu treffen.Dazu spielen der gerade mal 18 Jahre junge Schlagzeuger Julian Külpmann und Bassist Sebastian Hoffmann nicht die genreüblichen Ballerbeats, sondern verzwickte, aber treibende Grooves. Kaum zu glauben, aber doch zu hören: Sogar an „Into the arena", der Hardrock- Hymne des Ex-Scorpions Gitarristen Michael Schenker wagt sich das Quartett. Experiment geglückt. Die Idee dazu hatte der hannoversche Saxofonist David Milzow, mittlerweile Stammgast im Jazz-Club.Weil der Mann gern mal provoziert, aber dabei unterhalten will und überhaupt viel Raum für seine vielen Ideen braucht, ist er an diesem Abend nicht mit der DNA Group am Start, sondern auch mit seiner Stammformation The Screen Club. Anstelle von Jazzrock erklingt ein groovebetonter Musikmix aus Jazz, Funk, Soul, Boogaloo, House und Latin. Gespielt auf hohem Intensitätslevel von einer Band (Beatrice Kahl, Keyboards; Erwin Kühn, Bass; Moritz Dortmund, Schlagzeug; Nene Vasquez, Percussion), die organisch und mannschaftsdienlich locker die Spannung hochhält. Und die nach allen Seiten offen ist. Der wäre es wohl auch gelungen- sagen wir mal- Techno oder Volksmusik oder Punk mit Jazz für alle gewinnbringend zu kreuzen.


NP, 9.6.2008, Andreas Voigt:
Junge kreative Jazzmusiker aus Hannover gibt es einige, ein Multisaxofonist wie David Milzow bleibt (vorerst) die Ausnahme. Mit seiner Band The Screenclub und der jüngst gegründeten Formation D´n´A- Group hat der 29-jährige seine musikalische Jazzkreativität beim Doppelkonzert im Jazz-Club nun erneut unter Beweis gestellt.
„The time is now" heißt die neue CD von The Screeenclub. Sie klingt im Kern souliger und hat insgesamt mehr Groove als die Vorgängerdisc, was vor allem an der Rückkehr von Grammygewinner Nene Vasquez... und an Hannovers Funky-Schlagzeuger liegt, Moritz Dortmund. The Screenclub kommen satter daher, ohne dabei mit der Jazztradition zu brechen.
Überraschung des Abends aber war die D´n´A- Group mit Milzow, Gitarrist Andy Kammer, dem 18jährigen Schlagzeugtalent Julian Külpmann und Bassist Sebastian Hoffmann. Angekündigt als ´frischer Rockjazz´ entpuppte sich der Sound als viel schneller und härter: pure Energie im Gewand von Metal-Jazz. Gut durchgepustet wurde der Zuhörer in die Nacht entlassen...
Bewertung 5***** von 5*****

HAZ vom 22.12.2007
Er gilt als das grösste Saxophontalent Hannovers: Mulitsaxofonist David Milzow hat sich gestern auf der HAZ- Bühne mit dem Grammy - Preisträger Nene Vasquez zusammengetan... Sie lieferten groovende Jazzstandards vom Feinsten. Gemeinsam mit Dennis Cannizo an der Gitarre, Sebastian Hoffmann am E-Bass und Julian Külpmann an den Drums zogen sie die Besucher... dicht an dicht vor die Bühne...


THE SCREENCLUB JAZZ BRANDNEUES IM CLUB, Andreas Voigt
NP, 28.11.2007

Hannover. Alle Welt spricht ja seit längerem davon, dass Deutschlands Jazz-Swing-Held Roger Cicero vom Hannoveraner Lutz Krajenski entdeckt wurde und dass die Hannoveraner Stephan Abel sowie Herve´ Jeanne zudem das musikalische Rückgrat des Sängers bilden. Aber Vorsicht: Hannover-Jazz, das sind nicht nur Krajenski, Abel oder Jeanne. Hannover-Jazz, das sind auch The Screenclub. Ein junges Quartett um Multisaxofonist David Milzow, Beatrice Kahl (Keyboard), Erwin Kühn (E-Bass) und Schlagzeuger Timo Warnecke.
Am Montag trat The Screenclub zum Heimspiel in Hannover an. Ein schöner Abend. Erstens, weilder Jazzclub sehr gut besucht war und eine angemessene Kulisse bildete. Zweitens wissen wir spätestens seit Montag: Mit Screenclub hat die junge Jazz-Szene Hannovers ein musikalisches Schwergewicht, von dem man mehr hören möchte.Zurzeit gibt es nur die CD „Next Channel". Zwei Lieder hat The Screenclub daraus gespielt, der Rest war neu.So neu, dass Bandleader Milzow zum Teil noch nicht mal einen Namen für seine Kompositionen hatte. Oder, wie im Fall „Lenas tune", sie ihm erst zwei Tage vor dem Konzert eingefallen sind. Musikalisch bewegen sich Screenclub zwischen Hardbop und Freejazz mit deutlichen Huldigungen an ihre Vorbilder Sonny Rollins oder John Coltrane: schön nölig die Hammondorgel (seit kurzem gespielt von Beatrice Kahl), aufsässig-schroff das Saxofon. Hannovers junge Jazz-Szene lebt. Und wie!


Kieler Nachrichten vom 23.09.2007
Junge Jazzer von der Leine
, Jens Raschke
Kiel - Keine Frage: Der Abend hat fast alles, was ein famoses Jazzkonzert benötigt. Musiker, die bis in die Haarspitzen inspiriert sind; offenherzige Reminiszenzen an die großen Vorbilder aus Hardbop und Freejazz (Sonny Rollins und John Coltrane); und jede Menge Talent und Mut zum neuen Sound. So weit, so vorhanden.
Eines jedoch fehlt leider, um dem Kiel-Debüt des Hannoveraner Trios The Screenclub das Sahnehäubchen aufzusetzen: Zuschauer. Gerade mal etwas über ein Dutzend sind gekommen, um sich zwei Stunden lang anspruchsvoll und innovativ beglücken zu lassen. Wissende? Ahnende? Oder doch nur Hoffende?
Schade, wirklich, aber die Musiker nehmen's gelassen und präsentieren sich und ihr Können von der besten Seite. Immerhin haben die jungen Herren bereits einiges vorzuweisen: Bandleader und Saxofonist David Milzow gewann diverse Solisten- und Bandpreise bei nationalen Jazzwettbewerben, spielte mit dem belgischen Star-Bassisten Jean-Louis Rassinfosse und mit James-Brown-Entdeckung Lyn Collins und ist heutzutage im gesamten europäischen Raum unterwegs. Der Russe Kostia Rapoport ist fürs Keyboard zuständig und nebenbei als Remix-Künstler für Yello und Glashaus und als Filmkomponist bestens beleumundet. Als Dritter im Bunde sitzt Timo Warnecke am Schlagzeug. Der gefragte Live- und Studiodrummer war schon auf dem Montreux Jazz Festival zu Gast und spielte mit Jazz-Koryphäen wie Charlie Mariano und Schlagzeug-Ikone Pete York. Gestandene Profis also allesamt, die im vergangenen Jahr auf dem Indielabel Tonikum ihre erste CD Next Channel herausgebracht haben, auf der sich auch die meisten der zwölf in Kiel gespielten Titel finden. Blue Brother etwa, ein verspielter Hammondorgel-Groover à la Booker T. & The MG's, das epische Metamorphosis oder das extravagante Interference.
Wer die Augen schließt, wähnt eine vielköpfige Band auf der Bühne. Ist aber auch kein Wunder, schließlich beherrscht Milzow die beeindruckende Technik, auf zwei Saxofonen gleichzeitig zu spielen (okay, Roland Kirk konnte das mit dreien). Auch Rapoport bedient beidhändig Hängekeyboard und einen kleinen Korg für die Bassbegleitung. Warnecke schließlich begreift sein Schlagzeug nicht bloß als schnöde Rhythmusmaschine, sondern als ungemein vielschichtigen Klangkörper und bearbeitet ideenreich jede Kante, jede Schraube, alles, was irgendwie weder Fell noch Becken ist. Das Gesamtresultat: hochaktueller Jazz mit einem klugen Blick in die Vergangenheit und sechs offenen Augen und Ohren für die Zukunft. Hoffentlich kommen sie wieder. Und Sie auch.


Der Multisaxophonist
Gelungener Auftakt der Jazzsaison mit "The Screen Club" - Lippische Landeszeitung vom 6.09.07
Detmold ( ans ). Besser hätte der Einstieg in die neue Saison im "Kaiserkeller" nicht laufen können. Mit "The Screen Club" aus Hannover hatte Thomas Stachel vom Verein "Jazz in Lippe" eine Band eingeladen, die mit ihrem ganz individuellen Fusion - Feeling für eine gut groovende Stimmung unter den überwiegend jungen Gästen sorgte.
"The Screen Club", das sind drei Leute um den Multisaxophonisten David Milzow. Der greift ebenso zum Sopransax wie zum Bariton oder zum Tenor. Gleich zwei Tenorsaxophone hatte er mitgebracht: eins von der Firma Kings und eines von der Firma Selmer. Mit ersterem produzierte der alleweil richtig munter die Skalen rauf und runter rasende Könner jenen warmen Sound, den er an seinem "Heroe" Sonny Rollins so sehr liebte und dem er auch mit Sunny Texas eine Komposition gewidmet hatte. Milzow wechselte aber nicht nur zwischen zwei Tenorsaxophonen - das Selmer kam immer dann zum Einsatz, wenn der Ton etwas heller, moderner, fetziger abgehen sollte - sondern nahm auch gleich mal zwei zwischen die Zähne, wenn es, fast à la Klaus Doldingers "Passport", darum ging, den Sound zweistimmig zu erweitern.
Auch Kostia Rapoport hatte alle Hände voll zu tun. Verzichtete die Band doch bewusst auf einen Bassisten, so dass der Keyboarder mit der linken Hand meist auf einem kleinen Basskeyboard rumturnte, um mit einer ostentativ treibenden Basslinie der ganzen Chose richtigen Schwung zu verpassen. Da der junge Mann lieber steht als sitzt, griff er mit den rechten Hand in die Tasten eines Umhängekeyboards, das sich aus einem Computer zumeist den Sound einer schmatzenden Orgel rauszog. Auf dieser eigentlich recht wackelig wirkenden Angelegenheit verstand Rapoport erstaunlich geschickt zu hantieren, was unter den Zuhörern immer wieder für Beifall sorgte.
Den ernteten natürlich auch die anderen Zwei. Neben Milzow war noch Timo Warnecke dabei. Er verschaffte der Boogaloo - orientierten Musik ( jener Mischung aus Rhythm' n' Blues und Jazz, die Mitte der 1960er- Jahre ihren Höhepunkt hatte ), die hier und da sogar echte Funk - und Jazzrock - Züge aufwies, mit Händen und Füßen auf Trommeln und Becken den nötigen Nachdruck. Wie gesagt, ein bestens gelungener Auftakt der neuen Saison.


HAZ vom 27.09.2006, Tom R. Ruthemann
(im Jazzclub Hannover mit James Kakande)
Den neue Ansatz des Jazz Clubs - raus aus dem alten Korsett, rein in aktuelle Klänge - war an diesem Montagabend mit viel Leben gefüllt. Den Fans wurde ein Hannover-Abend der besten Sorte präsentiert: mit The Screenclub, die den Peppermint-Künstler James Kakande dabei hatten und mit einem prallen Programm zwischen Jazz und Pop. Viele Gäste, die den Jazz Club zum ersten Mal von Innen sahen, bestätigen den Erfolg des Konzepts.
Was sie geboten bekamen, hatte aber auch wirklich Klasse. Zu Beginn glänzte der Sechserpack The Screenclub mit ein paar schwer groovenden Jazzperlen, auffällig geprägt von Grammy-Gewinner Nené Vasquez an den Perkussions und David Milzows spritzigen Saxophonspitzen. Nachdem dann James Kakande zusammen mit dem kalifornischen Gitarristen Gabriel Gordon (Soulounge) die Hannoveraner Jazzer auf der Minibühne des Clubs ergänzte, fuhr der Zug eindeutig in viele neue Richtungen ab. Aus dem Jazz- wurde ein Pop-Tempel und eine wahrhaft bunte Mixtur entfaltete sich. Die zahlreichen Zuschauer freuten sich über Reggae und Ska, poppig-rockige Stücke, alle mit starkem schwarzmusikalischem Einschlag, wie sich vor allem auf Kakandes CD „My Little Red Bag" (Peppermint Jam/SPV) wieder finden.
Mit viel Jubel am Ende des zweiten Sets kitzelten die schwer begeisterten Fans noch eine Zugabe heraus und waren sich einig, dass der vorgestellte Crossover vom traditionellen Modern-Jazz des Clubs zum zeitgenössischen Pop gut gelungen ist. Und jede Menge neue Jazz Club-Gäste, die schworen wiederzukommen, sind für diese heiße Hannover-Packung eine schöne Bestätigung.


HAZ vom 25.01.2006
(im Jazzclub Hannover mit Joo Kraus (Bernd "Tiga" Schwope)
Aufbruch und Anpaßung - The Screenclub spielt mit Joo Kraus im hannoverschen Jazz-Club.
Gaststar Joo Kraus kann es kaum fassen. Verwundert steht er auf der Bühne... und betrachtet das Publikum: "So viele junge Menschen in einem Jazz-Club. Schön, daß aber auch Mittelalte und Alte gekommen sind." Wohl war: wer glaubt, der Jazz hätte ein Generationsproblem, sieht sein These beim Konzert der hannoverschen Band The Screen Club eindeutig widerlegt. Was ganz im Sinne der Band des Multisaxofonisten David Milzow ist. Dessen "contemporary groove jazz" bedient sich bei Funk, Hip-Hop, Latin und Soul, verstärkt das rhythmische Element und setzt auf eingängige Themen. Verrat am Jazz ist es deswegen noch lange nicht. Saxofonist Milzow etwa kennt seine Ahnen und baut gekonnt eine Brücke von Ben Webster zu Sonny Rollins und weiter zu James Carter. Expressiver Groove-Jazz irgendwo zwischen Aufbruch und Anpassung: ein Konzept, in das sich Gasttrompeter Joo Kraus, der schon mit Xavier Naidoo, Tab Two und Jazzkantine spielte, passgenau fügt- mit glasklarem, strahlendem Ton, wenn es ruhiger wird, und mit hitzigen Läufen, wenn es intensiver wird. Dazu passend macht die Rhythmus-Fraktion um Schlagzeuger Timo Warnecke, Perkussionist Nene Vasquez und Bassist Lars Hansen das, was von Ihr erwartet wird: Sie groovt. Zwei Keyboards, gespielt von Beatrice Kahl und Kostia Rapoport am Achtziger-Jahre-Umhängekeyboard, sorgen für harmonische Texturen. Die Mischung aus Eingängigkeit und Eigenständigkeit kommt an: Nach dem Konzert von Stefan Abel ist es bereits das zweite Konzert einer hiesigen Band, das restlos ausverkauft ist.


NP vom 25.01.2006
über denselben Auftritt (Nora Lysk)
Young Jazz schafft einen Bilderbuchstart im Club.
Es gibt sie noch, diese seltenen, guten Überraschungen. Nicht, dass The Screenclub eine Überraschung wäre. Die junge Band um Multisaxofonist David Milzow hat sich längst einen Namen in der Jazz-Szene gemacht, nicht nur in Hannover. Trotzdem war diesmal alles anders und irgendwie noch besser als sonst. An der Tür des Jazz-Clubs steht "wegen Überfüllung geschlossen", drinnen hat sich die Jugend fürs erste Konzert der neuen Reihe... den Club erobert. Die von Milzow initiierte Reihe hat die Zielgruppe voll erwischt. Musikalisch versiert, experimentierfreudig und mit beeindruckender Verstärkung treten The Screenclub auf- gefeatured wird Joo Kraus. Der Trompeter, der bereits mit Tab two und Jazzkantine Erfolge feierte, hält, was sein Name verspricht Lust an der Musik und Improvisationsstärke, die immer wieder überrascht. Von zeitgenössischen Standards bis zu Dancesounds holt er aus dem Blech, was nur so geht. Sonderbare Klänge, traumhafte Soli, auch von Milzow. Beatrice Kahl und Kostia Rapoport an den Keyboards. Auch Nene Vasquez hat sich Screenclub wieder dazugeholt. Zusammen sorgen sie alle dafür, dass Sonny Rollins auch in der Hip-Hop-Version noch nach Jazz klingt. Und zwar nach richtig gutem. Am Ende gibt´s frischen, jungen, frenetischen Applaus.


Mittelbayerische Zeitung vom 17.09.2005,
im Leeren Beutel des Jazzclubs Regensburg, Thomas Göttinger
Junge Jazzer spielen ganz frei auf. Mit "Screenclub" stellte sich im Leeren Beutel eine neue Musikergeneration vor.
"
Young German Jazz" scheint derzeitig mächtig Konjunktur zu haben... die Wollnys, Schäfers... oder wie die Unter-Dreissig-Jährigen diverser Formationen von "Young friends" oder "Octoposse" sonst heissen mögen, haben es geschafft, auch ausserhalb der üblichen Zirkel für Aufmerksamkeit zu sorgen. Dass dabei die Hannoveraner Band "Screenclub" - Durchschnittsalter der Band23 Jahre- bislang aussen vor geblieben ist, kann nur ein Versehen sein. Nach ihrem Auftritt... zu urteilen, dem ersten überhaupt im süddeutschen Raum, dürfte sich das freilich bald ändern. Das Trio ist definitiv eine ganz heisse Nummer. Munter tummelt man sich in jenen unorthodoxen musikalischen Gefilden, in denen alles möglich, aber nichts beliebig ist, einem Areal also, das der junge deutsche Nachwuchsjazz überhaupt erst salon- bzw. clubfähig gemacht hat. Sehr funky, sehr soulig kommt ihre Musik daher, ab und an gibts eine Prise Latin und mitunter geht´s auch in Richtung DrumnBass. Coltrane und Rollins dürfen dank des ungemein flexibel agierenden Saxophonisten David Milzow ihre Spuren hinterlassen, und Keyboarder Kostia Rapoport kreiert einen Sound wie zu seligen Hammond-Zeiten. Freilich waren weder Milzow noch Rapoport noch Drummer Timo Warnecke damals schon auf der Welt, weshalb wohl auch diese Hinwendung in den Bereich des Konzeptionellen verweist. Andererseits schreckt man förmlich davor zurück, überhaupt von einem Konzept zu sprechen- jedenfalls nicht im Sinne eines theoretischen überbaus. "Screenclub" machen kluge, durchdachte Musik, bieten dem Jazzer-Hirn in Nummern wie "Texas Sonny" oder "Semper Coltrane" reichlich Futter. Angenehm befreit wirkt das, verspielt, immer direkt, frisch, mitreissend. Mag schon sein, dass das nicht die reine Lehre ist -aber womöglich ist das genau der Punkt, worum es letzlich nicht nur den Jungs von "Screenclub", sondern einer ganzen Generation geht.


HAZ vom 7.09.2005, Bernd "Tiga"Schwope
Jazz gehts los
... Nicht ein internationaler Topact eröffnet die Saison, sondern eine hannoversche Band... der Screen Club. Zugegeben, im vergangenen Jahr waren auch hannoversche Musiker am Start. Da allerdings, um den Stargast -die Soulsängerin Marva Whitney- zu unterstützen. Damals hiess der Saxophonist David Milzow. In diesem Jahr darf er vorne stehen. Und er darf beweisen, wie offen, respektvoll, aber eben auch augenzwinkernd junge Jazzmusiker die Stilkunde des Jazz auslegen. Kansas City Blues, Funk, Latin, modaler JazzAlles geht, alles ist in Hannovers Jazzszene erlaubt. Dazu passt, dass David Milzow nicht nur ein Saxophon spielt, sondern zwei... gleichzeitig. Keyboarder Kostia Rapoport spielt ein Umhängekeyboard- eines, wie es in den achtzigern Jahren gerne New-Romantic Bands missbrauchten. Aber dies sind keine GimmicksMilzow, Rapoport und ihr Schlagzeuger Timo Warnecke gehen ihr Wechselspiel zwischen geradlinigen Grooves und elaborierten Improvisationen mit grosser Seriosität an. Diesen Eindruck bestärken die beiden GastsolistenViolinist Hajo Hoffmann und Percussionist Nene Vasquez passen sich ein, sorgen für die rechte Soundbalance und den richtigen Kick im richtigen Moment. So kommt der Screen Club seinem... ausgegebenen Ziel beachtlich nahe"ein zeitgemässer Sound ohne akademische Attitüde".


NP vom 7.09.2005
Rauchiges Saxophon und groovige Bassläufe, Nora Lysk
Stilsicher haben sie in die 60er-Jahre-Schublade gegriffen... Das Ergebnisfeinster Groove Jazz, den The Screenclub... beim Eröffnungskonzert der neuen Saison im Jazzclub auf dem Lindener Berg servierten. The Screenclub, das sind Multisaxofonist David Milzow, der Schlagzeuger Timo Warnecke und er Keyboarder Kostia Rapoport. Als Gäste an diesem Abend dabeiNene Vasquez, der 2001 mit seiner Band Aterciopelados einen Grammy abräumte, und Jazzgeiger Hajo Hoffmann. Gleich im ersten Set des Abends überzeugten die fünf mit funkigen Sounds, ohne dabei vom jazzigen Weg abzukommen. Rauchige Saxofon-Soli im Wechsel mit der zirrenden Improgeige, eine energetische Mischung zeitgenössischer Funk-, Soul- oder Reggaerhythmen mit dem typisch orchestralen Jazzsound. Dabei toben sich die Musiker mächtig aus, wechseln sich risikobereit mit aufgeladenen Soli ab, die sie sich über drei Stunden in nur zwei Sets am laufenden Meter zuwerfen. Die Improvisationen am Tenor-, Bariton- und Sopransax (Milzow) treiben den Sound dabei auch in weiter entfernte KlangweltenIhr "TexasRollins" (in Erinnnerung an Sonny Rollins) ist zwar kein lupenreiner Blues... dafür kreischen die hohen Töne im Staccato-Rhythmus umso lauter. Und machen das andere grosse Vorbild hörbarJohn Coltrane. Ein tolles Free-Jazz-Erlebnis und eine mehr als gelungene Saison-Eröffnung auf dem Lindener Berg.


Die Harke vom 5.04.2005
Auftritt im Jazzclub Nienburg (D.H.)
Einmal mehr und wieder gut - Begeisterung um Hannoveraner Topband The Screenclub im Jazzclub Nienburg.
Die Topband aus Hannover legte so richtig los! Bereits im Juni 2004 erprobt, bewiesen sie, dass sie halten, was sie versprechen. Die drei aus der Hannoverschen Szene bekannten Top-Musiker präsentierten ihr Soul-DrumnBass-Programm mit Bravour. Frontmann David Milzow bewies an den Saxophonen, welche Möglichkeiten... gebogenes Blech doch bietet. Seine Spieltechnik, auf den Spuren von grossen Saxophonvirtuosen, erwies sich als besonders effektfreudig. Sogar mit zwei Saxophonen gleichzeitig behielt er seinen "fetten Sound" bei. An der "Hammondorgel"... brachte Hakan Türközü das nötige Bassfundament. Er spielte... mit einem Drive, der die Zuhörer zum Mitwippen... animierte. "Neuling" in der Band ist der Drummer Timo Warnecke. Wie seine beiden Kollegen überzeugte er mit seinem punktgenauen Spiel und gab den Songs den nötigen Beat... Die Gäste im Jazzclub waren begeistert... Die Spielfreude wurde durch das Können der Musiker noch bestärkt... "Ihr ward Spitze" beendete traditionell Peter Lenzner das Konzert und buchte die Band auf der Stelle für ein Konzert... 2006. Wer... nicht dabei sein konnte hat also... wieder die Chance, diese Spitzenband zu hören. An diesem Konzertabend kamen... viele junge Musikfans...- was den Club besonders freute.


HAZ vom 6.10.2004
Auftritt im Jazzclub Hannover mit "Man of the Horn 2003" James Brown-Saxophonist Waldo Weathers, Bernd "Tiga" Schwope
Es funkt...Hier groovt es gewaltig.
Die junge Soulpower-Hausband THE SCREENCLUB greift tief in die Stilschublade des Siebziger-Jahre-Funksolide Beats, pumpende Bassläufe, sägende Hammond-orgelsounds und mit David Milzow ein Saxofonist, der seinem Kollegen Waldo Weathers gelegentlich die Show stiehlt... Getanzt wird in allen Ecken des Jazz-Club. Ein seltenes Bild...


Mindener Tageblatt vom 14.09.2004
Quintett ,The Screenclub" glänzen im Jazz Club durch Spielfreude, Kerstin Rickert
Minden (kr). Nachdem der Jazz Club Minden seine neue Saison am vergangenen Dienstag mit einer beeindruckenden Aufführung des Requiems für Bigband und Chor von Steve Gray im Mindener Dom eröffnet hatte, stand am Samstag nun der Saisonstart in den Clubräumen auf dem Programm. Zu Gast war die fünfköpfige Formation The Screenclub aus Hannover, die ihre Zuhörer erstaunlich effektvoll in den Bann zu ziehen wusste. The Screenclub, das sind Bandleader und Saxofonist David Milzow, der türkisch-stämmige Hammond-Organist (und auch gleichzeitig Bassist) Hakan Türközü, der Halb-Chilene Moritz Dortmund an den Drums, Gitarrist Johannes Uhlmann und Percussionist Malik Diop aus dem Senegal, eine multikulturelle Truppe also. Und das Schöne ist, dass sie es versteht, die aus der verschiedenartigen Herkunft ihrer Mitglieder resultierenden musikalischen Einflüsse in die gemeinsame Musik einfliessen zu lassen. Indes zu Beginn des Konzertes schien die Band erst einmal ausloten zu wollen, wohin die musikalische Reise im Jazz Club Minden gehen sollte.
Zuvor hatte,The Screenclub" einige gemeinsame Konzerte mit der Soul-Sängerin Marva Whitney (ehemalige Sängerin in der Band von James Brown) absolviert. "Da haben wir natürlich richtig alten Soul gespielt", sagt David Milzow nach dem Konzert. So schlich sich am Samstag auch der eine oder andere Soul-Gassenhauer ins erste Set, immerhin mit der Folge, dass die Musiker sich nach kurzer Zeit warm gespielt hatten - und zur Höchstform auflaufen konnten.
Deutlich konnten die Zuhörer miterleben, wie sich die Spielfreude der fünf Musiker immer mehr steigerte, wie der Spass am Interagieren immer grösser wurde, wie die Lust, sich in den Soli auszutoben, kaum mehr Grenzen kannte. Saxofonist David Milzow nahm dann auch schon mal zwei seiner Saxofone in den Mund - nicht nur optisch mit überraschendem Effekt. Percussionist Malik Diop und Schlagzeuger Moritz Dortmund lieferten sich minutenlange Trommelgefechte, Hakan Türközü bearbeitete seine Hammond C3 mit Hingabe und Gitarrist Johannes Uhlmann zeigte sich ebenso motiviert wie technisch versiert.
Zwischen Stücken mit Reggae-Zitaten, Latin-Grooves oder DrumnBass-Rhythmen, über die David Milzow seine vielschichtigen und ausdrucksstarken Soli auf Bariton-, Tenor- und/oder Sopransaxofon balanciert, blitzt immer wieder die Nähe zu den grossen Saxofon-Meistern des modernen Jazz auf, insbesondere zu John Coltrane. Mit ihrer frischen und einfallsreichen Ausdrucksweise zeigen sich "The Screenclub" jedoch erfreulicherweise nicht streng in der Tradition verhaftet, sondern haben eine eigenständige Linie gefunden, die nicht nur ihnen selbst offensichtlich Spass macht, sondern auch ihren Zuhörern. Beifall und Zugabenforderung des Publikums sprachen da eine eindeutige Sprache...


MagaScene Hannover vom Januar 2004,
Peter Carrera
...hier blitzt und funkelt es zwischen all der Patina, die sich mit der Akademisierung des Jazz angesetzt hat... Boogaloo für Lounger, Jazz für Popper, Dancefloor für Jazzer, Rock für Clubber... Atmosphäre und Dichte der Songs geben den Rahmen... das Ergebnis ist schön und selten... David Milzow macht sein ganz eigenes Statement, tritt selbstbewusst auf und schert sich nicht um Genredenken... von akademischen Zwängen befreit... Puristen mögen darüber vielleicht die Nase rümpfen, doch was spricht dagegen, dem Jazz einem breiten Publikum zugänglich zu machen? Und das ohne dabei je in den Verdacht der Oberflächlichkeit zu geraten!


Radio "Wir von hier" Bremen vom 24. 09. 2003
Trendige Jazz-, Reggae-, Soul - und Funksounds von ... klasse Typen aus Hannover. Der Jazz der Zukunft...


HAZ vom 11.08.2003, Thomas M. Ruthemann
Auftritt beim Summer Soul Jam
...den Auftakt machten the Screenclub aus Hannover, mit munteren Souljazz-Tönen...
...eine der neuen, spannenden Bands der hiesigen Clubszene...


Frankfurter Rundschau vom 15.7.2003, Tim Gorbauch
...Am Anfang steht die Lust. Die Lust, sich im Funk auszutoben, ohne den Jazz verlassen zu müssen ...jedenfalls wabert die Hammond C3 ... das Saxophon spielt heisere Linien. Das Leben muss so schön gewesen sein früher ...Denn ihre Musik, die sie an zwei Tagen hintereinander im Jazzkeller präsentierten, ist nicht nur gut, sie ist auch heiss. - Free your mind, your ass will follow- lautet das Motto... und das ist kein leeres Versprechen...


HAZ vom 17.04.2003, Thomas M. Ruthemann
Glänzender Groove
Man nehme..., gebe eine fette Portion Saxophon dazu... Das Ergebnis, ein neuer glänzender Stern des Groove-Jazz an Hannovers Musikhimmel. Tatsächlich ist das Resultat bestechend- ob es Zitate und stücke von Adderley, Rollins oder Coltrane oder eigene Tonstücke sind. Die... Herren grooven, als sei der Leibhaftige hinter ihnen her. Hierbei klingen sie mal retromässig wie allerfeinste Jazzer aus den Siebzigern, entwickeln dabei einen fast orchestralen Sound und dann wie gerade aus dem Jazzclub verpflanzt, mit schönen Sololeistungen, mit wahrhaft wunderbaren Instrumentalschmankerln. Voll, rund und geschmackssicher... Die vielen Fans und Freunde... sind von dieser Neuentdeckung höchst angetan- und selbst gegen Mitternacht nicht müde, sich die wunderbaren Themen, Töne und Takte mit Wonne und gegen ganz viel Applaus anzuhören... ...The Screenclub ist eine echte Bereicherung für die Szene...


MagaScene Hannover vom Januar 2003, Peter Carerra
...das rollt locker dahin und lädt zum Bewegen ein wie einst der Acid-Jazz,groovig, tanzbar und ungemein charmant. Hier haben sich feinfühlige Solisten zusammengetan, ... strotzend vor Spielfreude, Selbstbewusstsein und jener Energie, die das Publikum in den Bann zu ziehen weiss. Musik nicht für Musiker, sondern fürs Publikum... ...und auch Jazzpuristen werden sich vom ideenreichen Zusammenspiel überzeugen lassen...

 

David Milzow