INSTRUMENTALUNTERRICHT:

Ich unterrichte die gängige Saxophonfamilie von Sopran-, Alt-, Tenor- und Barisax sowie B- und Bassklarinette. Von jung bis alt, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist bei mir jede/r willkommen.
Aus meiner langjährigen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es am effektivsten und nachhaltigsten ist, ein so komplexes Instrument wie das Saxophon oder die Klarinette im Einzel-unterricht zu erlernen. Es gibt einfach soviele Variablen, die gerade zu Beginn einer sorgfältigen, individuell angepassten Hilfestellung/ Kontrolle und ggf. Korrektur durch einen Lehrer bedürfen. Auch für den fortgeschrittenen Schüler ist die individuelle Betreuung, z. B. beim Erlernen von unterschiedlichen Improvisationskonzepten oder beim Entwickeln des eigenen Saxophonsounds das probate Mittel, um WIRKLICH ENTSCHEIDEND voranzukommen.

Und übrigens keine Angst, das Ganze bleibt mit dem Spass an der Musik und dem Instrument verbunden!

Eines ist mir als Lehrer wichtig: ich möchte meinen Schülern und Schülerinnen eine solide Basis für das Instrument weitergeben und Musik vermitteln, dazu gehört in meinem Unterricht die individuelle Betreuung im Einzelunterricht. Selbstverständlich ist es dabei, dass ich dabei auch aktiv zusammen mit dem/der Schüler/in musiziere, denn Musik ist ja nicht eine „Individualsportart“ sondern eben auch ein Erlebnis, dass man mit anderen teilt.

Vom Erlernen der Grundlagen des Instrumentes bis hin zu Improvisation und Interpretation, Musikgeschichte und theorie biete ich für jeden Schüler ein individuell angepasstes Konzept.
Als Diplommusikpädagoge und durch Masterclasses u. a. beim US-amerikanischen Jazzsaxophonguru Dave Liebman und durch meine Berufserfahrung in verschiedensten Unterrichtssituationen (mehr dazu siehe unten) geschult, habe ich da so einiges "im petto", das ich in meinem Unterricht gerne anwende.
Für das Fach Querflöte biete ich Jazzimprovisation und -geschichte an, sowie allgemeine Musiktheorie.


Für den Beginner, von jung bis alt (Kinder/Jugendliche bis zum Erwachsenen):
Hier geht´s erst mal um das kleine Einmaleins, die richtige Atemtechnik zu erlernen, mit dem Instrument vertraut zu werden und sich grundlegende Notenkenntnisse anzueignen. Auch Training für´s Gehör gehört hierzu, ein kleiner Einstieg in die Welt der Musik im allgemeinen. Je nach der individuellen Physis empfehle ich für Saxophon ein Einstiegsalter frühestens ab 9 Jahren, Klarinette auch schon etwas früher. Zu alt ist man nie, um ein Instrument zu erlernen!!!


Für den Fortgeschrittenen:
Egal auf welchem Instrument der Saxophon- oder Klarinettenfamilie man weiterkommen möchte, aufgrund meiner Spielpraxis kann ich einiges weitergeben.
Von Trad.-Jazz, Swing-, Blues- bis ModernJazz und Contemporary und Soul/Pop/Electro reicht dabei das Stilspektrum, das ich gerne an Interessierte vermittle: zu meinen Schülern gehören aktuell Spieler, die sich von Sidney Bechet über Top40-Sax a la´ David Sanborn bis BigBand-Baritonsax interessieren.
In diesem Stadium wird auch das Equipment interessant, mit Vintage-Saxmodellen und den aktuellen Marktentwicklungen (ich bin als Endorser für System54-Saxophone tätig), Mundstücken und Blättern habe ich besondere und vielfältige Erfahrungen machen können.
Auch die studienvorbereitende Ausbildung gehört hierbei zu meinem Portfolio.


MEINE WORKSHOPTÄTIGKEIT
Quer durch die Republik bin ich als Dozent bei verschiedenen Workshops tätig, u. a. für Holzbläser im Bereich Improvisation und Bandleitung für Jazz/Soul/Funk und Rock. Kurse wie "JazzIt" oder die "Rock-Pop-JazzWoche" auf der Burg Fürsteneck in Hessen sind Beispiele hierfür. 
Auch Bigbandworkshops (u. a. für die Bigband der Leibnizuniversität Hannover, das Prime-time Orchestra aus Braunschweig und beim Niedersächsischen Bigbandmeeting) gehören zu meiner Tätigkeit.
Meine Live-Erfahrung in den unterschiedlichen Musikstilen gebe ich in verschiedenen Themenschwerpunkten weiter.
Für die Stadt Hannover war ich - zusammen mit meinen Kollegen aus der D´n´A-Group- als musikalischer Leiter und Konzeptersteller in einem deutschlandweit aussergewöhnlichen Workshop mit dem Titel „Rock meets Jazz“ (Laufzeit des Projektes: März bis August 2010) engagiert, um Jugendliche, u. a. aus der offenen Jugendarbeit, mit Jazz vertraut zu machen.


JAZZ IN SCHOOL
Als Referent und Koordinator war ich im Auftrage des Jazzclubs Hannover 2006-2011 unterwegs, um Schulen zu unterstützen, die ihren Musikunterricht in Sachen Jazz intensivieren und vertiefen wollten.
Dabei hat auch sich eine Institutionübergreifende Zusammenarbeit u. a. mit Musik in Hainholz (Musik im sozialen Brennpunkt) ergeben. Für dieses Projekt wurde ich für den hannoverschen Leinestern nominiert. Einen kleinen Eindruck meiner Arbeit mit Lehrern und Schülern kann man hier im Video  erfahren.

Hier sind die Schulen aufgelistet, für die ich in diesem Projekt tätig war:
- Kurt-Schwitters- Gymnasium
- Geschwister Scholl Realschule 
- Grundschule Ilten
- Herschelschule
- Tellkampfschule 
- Kaiser-Wilhelm und Ratsgymnasium

David Milzow